Der Versunkene Turm in Reschensee

Abraxas

Administrator
Teammitglied
Registriert
4 April 2021
Beiträge
103
Punkte
18
P1090737.JPG

IMG_2564.JPG

IMG_2563.JPG

Über diese Kirchsturmspitze gibt es eine Legende.. Man kann ja nicht wissen ob da vielleicht was daran ist, den jedenfalls Irgendwie gruselig ;:)


An der Grenze zu Österreich und der Schweiz gelegen, genauer gesagt in der kleinen italienischen Gemeinde Graun im westlichen Südtirol, befindet sich der knapp 6 Kilometer lange Reschensee. So schön dieser herrlich blaue Stausee bei sonnigem Wetter auch aussehen mag, so interessant ist aber auch die Attraktion, die sich mitten im See befindet und als Wahrzeichen dieser Region gilt. Die Rede ist hier natürlich von dem alten Kirchturm Alt-Graun, der einst als Pfarrkirche St. Katharina bekannt war.


Erbaut wurde die Kirche bereits im 14. Jahrhundert, damals wurde sie noch von drei Seen umgeben: dem Reschensee, dem Mittersee und dem Haidersee. Im Jahr 1950 kam es am sogenannten Reschenpass jedoch zu einer Seestauung der drei Seen. Das hatte zur Folge, dass das gesamte Dorf Graun und auch ein Großteil des Dorfes Reschen versenkt wurde. Die Bewohner der kleinen Gemeinde wurden zwangsenteignet und mussten umsiedeln, insgesamt 163 Häuser wurden zerstört und mehr als 500 Hektar an fruchtbarem Kulturboden überflutet. Unter dem Wasser kann man heute nur noch die Überreste der versunkenen Stadt erkennen, über dem Wasser nur noch den alten, romanischen Kirchturm, der aus Denkmalschutzgründen stehen gelassen und bereits mehrmals restauriert wurde. Man munkelt übrigens, dass auch heute manchmal noch die Glocken zu hören wären, die aus der Tiefe geläutet werden…


Naja vielleicht ist da ja wirklich was drann man kann ja nie wissen :)